Sparten des Vereins

Bergbau

Der Bergbau in der Gemarkung Waldgirmes, Ortsteil von Lahnau, begleitete ca. 80 Jahre lang das Dorfgeschehen bis zum Jahre 1924. Von kleinen oberflächigen Schürfgruben, kurzen Handschächten bis hin zu der großen Grubenanlage der Grube Morgenstern waren alle Bergbauformen in der Gemarkung vorhanden.
Ralf Stahl hat in seinem Wanderführer durch den historischen Bergbau von Waldgirmes die einzelnen Grubenfelder beschrieben. Der Wanderführer kann erworben werden.
Ansprechpartner: Ralf Stahl

 


Ideenreich

Die Gruppe trifft sich jeden Donnerstag von 18:00 – 20:00 Uhr im Heimatmuseum. Hier entstehen beim gemütlichen Beisammensein Bastel- und Handarbeitswerke, die bei der Tombola des Weihnachtsmarktes zu Gunsten des Vereins verlost werden. Es werden neue Basteltechniken erprobt oder auch althergebrachtes Handarbeitswissen weitergegeben. Wer Lust am Stricken, Häkeln, Sticken, Filzen oder auch Spaß am Arbeiten mit Papier oder Perlen hat, ist jederzeit herzlich willkommen. Gerne geben wir auch Unterstützung bei Fragen und Problemen rund ums Basteln oder Handarbeiten.

Ansprechpartner: Tanja Scherer-Bernhardt (06441-963111) 

 

 

Foto/Film

In der Sparte Foto/Film werden die aktuellen Veranstaltungen des Vereins dokumentiert.

Als Ausblick ist die weitere Archivierung und Analyse/Beschriftung und Digitalisierung der vorliegenden Fotografien angedacht.

 Kontakt über den Vorstand.

 


Volksliedgruppe

Im Mai 1977 trafen sich 5 Frauen bei der damaligen Vorsitzenden Frau Hedwig Schmidt und gründeten die Sparte Volkslied im Rahmen des Heimatkundlichen Vereins. Die Volksliedgruppe hat sich zur Aufgabe gemacht, alte Volks- und Spinnstubenlieder zu erfassen, zu singen, aufzunehmen und in unserem Heimatmuseum aufzubewahren, um sie der Nachwelt zu erhalten.
Der Singkreis trifft sich jeden Dienstagabend im Heimatmuseum in Waldgirmes.

Ansprechpartner: Helga Hofmann (06441-61911)

 

SpinnKultur

Wir möchten an diesen Abenden die Kunst des Spinnens gemeinsam neu entdecken und die gemeinsame Zeit im Tun, beim Erzählen oder auch bei Geschichten genießen.

Spinner/innen aber auch alle anderen, die in gemeinsamer Runde Handarbeiten möchten, sind herzlich willkommen.

Start ist ab 14. Februar 2018 im Heimatmuseum ab 18 Uhr.

Ansprechpartner: Monika Hoffer-Lorisch über den Vorstand

 

 

 

 

Mundart

Um die Mundart weiter zu beleben und das Interesse daran aufrecht zu erhalten, sind "Plattschwetzer" und "Neugieriche" gerne willkommen. Ansprechpartner ist der Vorstand. 

 

 

 

 

Natur- und Kulturdenkmäler

Ein Kulturdenkmal ist ein Zeugnis vergangener Zeiten und ein spezielles Beispiel menschlichen Kulturschaffens. Es birgt in seiner Einzigartigkeit Informationen über seine Entstehungs- und Existenzzeit in sich.
Wie bei Naturdenkmalen auch handelt es sich um Einzeldenkmäler oder Ensembles (Gesamtanlagen), sowie auch um bewegliche Objekte.

Die Kulturdenkmale können unter anderem noch weiter unterteilt werden mit Beispielen in:

- Baudenkmal - Kirchen
- Technisches Denkmal - Kanonenbahn
- Industriedenkmal - Zigarrenfabrik
- Bodendenkmal - Römisch Stadtgründung
- Flurdenkmal - Damm unterhalb des Schwimmbades
- Kunstdenkmal - Reiterstandbild, Taufbecken

Diese Kultur- und Naturdenkmale sind in unserem heimischen Raum und auch in der Gemeinde Lahnau vorhanden. Sie zu erkennen, zu sichten, zu beschreiben und für die Nachfahren nachvollziehbar zu machen, soll die Aufgabe dieser Sparte sein.

Ansprechpartner: Ralf Stahl (06444-9257871)

 

Familienforschung (Genealogie)

Die Familienforschung wird seit der Vereinsgründung von vielen Mitgliedern erfolgreich betrieben. Wie komplex eine Familie ist kann man hier nicht in zwei oder drei Worten beschreiben. Heutzutage wird diese in der Medizin um so wichtiger, wenn man nach Erbfaktoren sucht und diese besser verstehen will.
Im Altertum wurde bereits Familienforschung betrieben. Nehmen wir dazu einmal das Alte Testament, in dem sehr oft die Rede war von Stammtafeln und Herrschergeschlechtern, die bis heute nicht an Faszination verloren haben.
Es muss ja nicht gleich zum Ziel haben, eine Abstammung zu Karl dem Großen aufzuweisen. Man will einfach nur wissen, woher man kommt und mit wem man verwandt ist. Sie wollen wissen, welche Geschichte Ihre Vorfahren und Verwandten haben? Dann suchen Sie mit! Sie sind herzlich eingeladen, dieses in der Sparte Familienforschung herauszufinden.
 Ansprechpartner: Martin Moosberger (über Vorstand)

 

Heimatgeschichte / Museum

Zur Entstehungsgeschichte des Museums

Auf Initiative von Hedwig Schmidt (*8.12.1914, +25.5.1980) wurde das Museum im Vorfeld der 1200-Jahr-Feier der Gemeinde Waldgirmes (1971) geschaffen. Zahlreiche Helfer standen ihr dabei zur Seite. Die Gemeinde stellte für den Aufbau des Museums den leerstehenden Schulsaal zur Verfügung, nachdem dieser für DM 7500 mit den notwendigen Einrichtungen ausgestattet worden war. Die Einweihung erfolgte am 29. Mai 1971.
1977 wurde die inzwischen freigewordene Lehrerwohnung im Erdgeschoß für Ausstellungszwecke hergerichtet, 1986 der Speicher des Hauses ausgebaut, 1989 kam die Scheune 1 mit der neugestalteten großen Hoffläche hinzu, 1991 folgte die 2. Scheune.
Ansprechpartner: Annette Greier über den Vorstand

 

Zeitungsauswertungen

Seit der Vereinsgründung werden die Nachrichten in der Wetzlarer Neue Zeitung, die unsere engere Heimat betreffen, für das Archiv ausgewertet. Das heißt, die ausgewählten Berichte werden ausgeschnitten und meist auf die Größe von DIN A5 kopiert, und dem Archiv zugeführt. Befasst waren mit dieser Aufgabe: 1978 Robert Schmidt, 1984 Gerda Weller und 1992 Erwin Schmidt. Seit 1994 besteht eine eigene Sparte, die von Helga Sworowski geleitet wird. Seitdem sind viele hundert Ereignisse über die in der Wetzlarer und Gießener Presse berichtet wurde, im Archiv des Vereins verwahrt.

Ansprechpartner: Helga Sworowski (über Vorstand)

 

zur Zeit unbesetzte Sparten:

Schule/Kindergärten

Mundart

Heimatvertriebene

Auftritt im Museumshof
Auftritt im Museumshof

 

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Hier erwarten wir eine Interessenbekundung, diese Themen nach Absprache anzunehmen und zu sichern und zu fördern.